Edition

Aktuelles

28.5. - 27.8.2017
SOMMERAUSSTELLUNG
Künstler der Galerie
u.a.
STEFAN DONHAUSER
ANDREAS DURRER
MARI GIRKELIDSE
WERNER HEINZE
ANDREAS LUTHERER
RALPH PETSCHAT
PATRICK PRELLER
PUCK STEINBRECHER
RUDI WEISS
 
Vorschau
8.9. - 19.11.2017
PUCK STEINBRECHER
Neue Bilder

Tipp des Monats:
SUSANNE KRAIßER
Bronzeplastiken
 
In dieser Rubrik zeigen wir Ihnen regelmäßig wechselnd interessante Werke verschiedener Künstler.

Willibrord Haas

1936   geboren in Schramberg/Schwarzwald Studium an der Akademie der Künste, München
1961 Umzug nach Berlin
1973 Beginn der Radiertätigkeit / eigene Werkstatt
1975 Dozent an der intern. Sommerakademie regelmäßige Dozententätigkeit

 

Kataloge:

"Kraft der Farbe"  Bilder 1995 - 1997
"Farbsturm" Radierungen 1997 - 1999

 
 

Die Freude an der Farbe, an den Farbklängen, an ihren Ausdruckswerten. Die Fähigkeit und das Bedürfnis mit einfachen Kontrasten zu arbeiten. Die Sensibilität auch für feinste Differenzierungen. Die Freude an der Umsetzung dieser ganzen Formenwelt mit den technischen Möglichkeiten der Radierung. Dies ist mein Inhalt. “Es ist schön, zu ritzen, zu ätzen, die eigenen Hände dem Metall, der Säure, der Druckerschwärze und Farbe auszusetzen, auch wenn man sich dabei dreckig macht. Das Ergebnis, ein poetischer Farbrausch auf blütenweißen Bütten, in frischem Zustand noch feucht, lohnt alle Mühe. Meine Werkstatt ist mehr als eine Produktionsstätte, es kommt da vieles zusammen: Freude an der Farbe, an kniffligen technischen Problemen, die Lust an den ganz besonderen Gerüchen, nasser Filz riecht tatsächlich wie ein Loden nach einer feuchten Wanderung, wie Schafe im Regen, feuchtes Bütten fast wie Hefeteig. Natur- asphaltstaub hat einen ganz speziellen, nicht unangenehmen Geruch, dann der unverwechselbare Geruch erhitzter Druckfarbe, der sich mit Maschinenölgeruch der Kupferdruckpresse vermischt, es ist wirklich ein kleiner Kosmos für sich und dabei ein Stück von meinem Leben, von mir selbst geworden, meiner ganz speziellen Art mit meiner Kunst, mit ihrer Entstehung, ihrer Materialwerdung zu leben. Malerei mit anderen Mitteln, mit für mich ganz besonders schönen Mitteln".